Sylt, die Insel der Schönen, Reichen und der unbezahlbaren Grundstücke hatte es unserem Stammleiter Mücke angetan – hier sollte unser Himmelfahrtscamp 2013 stattfinden, hier im Norden, am Ellenbogen schlugen wir, 40 Royal Rangers des Stammes 42 der Arche Alstertal, unsere Kohten auf.

An so manchen pfadfinderischen Luxus – geheiztes Haus, Vollpension mit Nachtisch, Geschirrspüler, Wäschetrockner … – gewöhnten wir uns nach anfänglichen Widerständen doch ausgesprochen schnell, denn die Insel hielt auch Sturm, Kälte und Regen reichlich für uns bereit.

Um es kurz zu sagen: es war eines der besten Camps aller Zeiten! Die bösen, goldgierigen Piraten (arrrrr) trafen auf die königlichen Seefahrer („Für den König!!!“) und erlebten, was wirkliche Lebensschätze sind.

Die Diensteinsätze auf der Vogelkoje (Küsten- und Wegeschutz), die Geländespiele und Stammtreffs, die geniale Gemeinschaft, die Hajkwanderung des Zilpzalpteams und „Mord in Palermo“ waren echte Highlights.

Der Hammer waren allerdings unsere geistlichen Zeiten. Drei unserer Pfadis bekannten sich öffentlich zu Jesus und ließen sich – bei 8°C – in der stürmischen Nordsee taufen. Nach dem Lied „Herr lasse Ströme des lebendigen Wassers…“ begann es zu gießen, was uns einen unglaublichen Tschai- und Anbetungsabend in unserem trockenen Haus bescherte.

Das war mehr als ein Pfadi-Camp, wir erlebten Glauben und Gemeinschaft so, wie es in der Gemeinde Jesu wohl sein sollte. Danke Herr!!!